06 Okt 2014

Elisabeth Loibl: Tiefenökologie. Eine liebevolle Sicht auf die Erde

Wir haben die Verbindung zu unserem natürlichen Erdendasein verloren. Diesen Schluss zieht Elisabeth aus ihren Erfahrungen mit der tiefenökologischen Arbeit. Unser Alltag ist bis an den Rand angefüllt mit dem Erwerb von Geld und der Versorgungsarbeit für unsere Familien. Wenn wir unsere Beziehungen zueinander und zum Planeten Erde vertiefen, werden wir anders wirtschaften und leben, lautet eine grundlegende These in diesem Buch. Denn wir wissen um die katastrophalen Auswirkungen unseres Lebensstils auf die Welt. Doch ungeachtet aller Diskussionen zum Thema „Nachhaltigkeit“ wachsen Müllberge und Plastikmeere. Und es steigt die Zahl jener Menschen, die verarmen und an Hunger sterben. Daher ist es Zeit für die Suche nach den tieferliegenden Ursachen für unseren ruinösen Wirtschafts- und Lebensstil.

In der Subsistenzperspektive geht es darum, unser Leben an der Versorgung der Gemeinschaft zu orientieren. Mit der Tiefenökologie können wir unsere Liebe zur Erde wieder entdecken. Entlang dieser beiden Ausgangspunkte belegt Elisabeth, wie sehr unsere sozialen und ökologischen Verhältnisse miteinander verwoben sind. Sie begibt sich auf Spurensuche nach den historischen Ursachen und hinterfragt das Bildungssystem und unsere Werthaltungen ebenso wie gesellschaftliche Glaubenssätze. Tiefenökologie und Subsistenzperspektive bilden eine wesentliche Grundlage für den notwendigen Wertewandel.

Elisabeth Loibl, Dipl.Ing.in, ist Vertreterin der Subsistenzperspektive und Tiefenökologin an der Bundesanstalt für Bergbauernfragen in Wien. Sie ist aktiv im Netzwerk *tiefenoekologie.at* und bietet Österreich weit Tiefenökologie-Seminare an.

Das Buch kostet 21,50 inkl. Versand. Bitte bestellen bei elisabeth.loibl[at]nullberggebiete[dot]at Tel: 01 504 88 69 21 und Postadresse angeben!

 

Buchpräsentationen:

Buch & CD-Präsentation: Im Großen Kreis gemeinsam mit Anne Tscharmann (www.maeterra.at)

CDKreis
am 24. März 2015 um 19 Uhr im Laakea, Wien, Aichholzgasse 4

Buchpräsentationen:

Kritische Literaturtage in der Brunnenpassage am Yppenplatz in Wien Ottakring vom 14. bis 16. Mai 2015

Biohof Grüner Baum Marion Aigner-Filz in Porrau am Sonntag, den 31. Mai 2015 11 Uhr

 

 

 

 

Dankgebet an Mutter Erde und Vater Himmel

Mutter Erde, Vater Himmel, ihr versorgt uns mit allem, was wir für ein gutes Leben brauchen. Wir danken euch dafür.

Wir danken euch für die Schönheit und die Vielfalt an Landschaften, durch die ihr unsere Herzen mit Freude erfüllt.

Wir danken für die Flüsse, die Seen und die Meere.

Wir danken für die vielen Quellen, die uns mit Wasser versorgen.

Wir danken für die Tiere und Mikroben, die den Boden fruchtbar machen und erhalten, damit Pflanzen darauf wachsen können.

Wir danken für die Pflanzen. Für jene, die uns ernähren und für jene, die uns durch ihre Schönheit erfreuen. Wir danken  für die Bäume, die uns Früchte, Holz und Schatten spenden.

Wir danken für die Tiere. Für jene, die uns ernähren, jene, die wie wir eine Heimat auf und in der Erde gefunden haben und für jene, die unsere Seelengefährt*innen sind.

Wir danken dem Großen Mysterium für die Schöpfung des Universums. Wir danken dem Sternenvolk. Wir danken für Vater Sonne, ohne dessen Licht und Wärme kein Leben auf der Erde möglich wäre. Wir danken für Großmutter Mondin, die durch ihren Lauf um die Erde mehr Einfluss auf unser Leben hat, als wir wahrnehmen können. Wir danken Sonne und Mondin für die Zyklen unserer Zeit.

Wir danken für die Vielfalt an menschlichen Kulturen. Wir danken für unsere Bewusstheit, am Leben zu sein und für unseren freien Willen, durch den wir unseren Alltag gestalten können.

In einem immerwährenden Kreislauf bringen Mutter Erde und Vater Himmel Leben hervor, bewahren es und lassen es wieder vergehen. Wir bitten dich, Mutter Erde, und dich, Vater Himmel unsere Herzen für eure Liebe zu öffnen, damit wir mit allen Lebewesen, die uns anvertraut sind, fürsorglich und verantwortungsbewusst umgehen.

 

Das war die 2. Open Space Tagung Tiefenökologie

Die 2. Österreichische Open Space Tagung Tiefenökologie fand von 3. bis 5. April 2014 in Wien statt. Über 50 Menschen nutzten die intensiven 2,5 Tage, um sich mit tiefenökologischen Fragen auseinander zu setzen. Elisabeth Loibl und Reinhold Richtsfeld stellten zur Eröffnung am Donnerstag Abend mit persönlichen Zugängen die „Arbeit, die wieder verbindet“ vor. Beim Potluck-Buffet (danke für die mitgebrachten Genüsse!) und der Minimesse nährten sich die TeilnehmerInnen sowohl kulinarisch als auch von Herz zu Herz. Anne Tscharmann entfachte mit Gitarre die Sing- und Tanzlust und sorgte damit für ganz besondere Momente der Verbundenheit. Danke!

Beim Open Space am Freitag zeigte sich die ganze Bandbreite der Tiefenökologie: Atmosphärische Kreisgespräche, spontane Tanz- und Bewegungsworkshops, achtsame Begegnungen mit Bäumen und essbarem Wildgemüse u.v.m.. Ausserdem wurden weitere Aktivitäten in den lokalen Praxisgruppen erdacht, erfühlt und koordiniert. Über 20 TeilnehmerInnen zogen am Samstag beim Wandertag durch herrliche Frühlingswälder bei Baden. Jutta Höllriegl lud ein, Verbindung aufzunehmen und sich mit allen Sinnen auf die Erde einzulassen. Ein sonniger Abschluss für die wunderbaren Tage. Ein großes Danke allen TeilnehmerInnen für ihre Präsenz und ihr engagiertes Sich-einbringen!

Es fühlt sich an, als darf da etwas Schönes, langsam, kräftig, stetig und leise wachsen, wie der Wald.

Mögliche lokale Tiefenökologie-Gruppen in Tirol und Oberösterreich wurden erträumt und teilweise sogar schon geplant. Der Wunsch in der Steiermark lokal Menschen zueinander zu bringen wurde ebenso im ersten Lebensfunkten geboren. Die Einladung zur Hospitationen im Waldkindergarten wurde ebenso ausgesprochen wie die Idee, vielleicht Hospitationen im Netzwerk vermehrt zu ermöglichen. Der im September beginnende Grundlehrgang Tiefenökologie wurde vorgestellt, und wir haben gelernt, dass es im Wald zwar kein Wlan gibt, aber die Verbindung generell einfach besser ist.

Die Möglichkeiten und Verbindungen  im Rahmen des organischen, noch losen und sich stetig tiefer verwebenden Tiefenökologie-Netzwerkes in Österreich wachsen still, leise und mächtig Baum für Baum, Wurzel für Wurzel, von Knospe zu Blatt zu Humus zum Nährboden für weitere Lebendigkeit.

Danke!

Fotos:
–  Andreas Kranzl hat ein schönes Fotoalbum vom Open Space zusammengestellt. Danke!
–  Mario Sedlaks Bilder vom Wandertag. Danke!

[nivoslider id=“878″]

Tiefenökologie im beruflichen Alltag

Praxisgruppe mit Florentina Astleithner

Ich nehme die 2. Open-Space Tagung (3./4. April 2014) zum Anlass, die Praxisgruppe Tiefenökologie im beruflichen Alltag ins Leben zu rufen.

Hauptberuflich in Lehre und Forschung an einer Fachhochschule im Fachbereich Soziale Arbeit tätig schenke ich der Tiefenökologie vorwiegend in der Freizeit ihren Platz in meinem Leben. Ich bin aber davon überzeugt, dass die grundlegenden Prinzipien sich in jedes Berufsfeld integrieren lassen, ohne Tiefenökologie als solche explizit zum Thema machen zu müssen. Mein Anliegen ist es, der Verbundenheit mit mir selbst, mit anderen Menschen und der Natur, mit Vergangenheit und Zukunft auch im beruflichen Alltag nachzuspüren. Sich dem mit geeigneten Methoden und Gleichgesinnten anzunähern, erlebe ich als stärkende Energietankstelle, die uns hilft, die immer wachsenden und sich ausdifferenzierenden Anforderungen ausgewogen zu bewältigen. Außerdem verspreche ich mir von einer gelungenen Umsetzung dieses Anliegens eine nachhaltige Veränderung der Arbeit.

Herzlich lade ich euch ein, diesem Anliegen Raum zu geben und gemeinsam ein Format zu entwickeln, wie wir Tiefenökologie im beruflichen Alltag durch regelmäßigen Austausch besser verankern können.

Interessierte, die nicht an der Open-Space Tagung teilnehmen können, erreichen mich unter:

florentina.astleithner [at] aon.at

 

Einladung zum 2. Open Space Tiefenökologie, 3.-4. April 2014, Wien

fotolinie-hp-600
Liegt Ihnen das Schicksal anderer Lebewesen am Herzen? Fühlen Sie Mit-Gefühl und Mit-Verantwortung für die uns nachfolgenden Generationen? Ist es Ihnen wichtig innerlich zu wachsen? Kennen Sie die Sehnsucht nach tiefer Verbundenheit und innerem Frieden?

Bei der 2. Österreichischen Open Space-Tagung Tiefenökologie „Verbunden Sein – Unsere kollektiven Ressourcen nützen“ laden wir Sie ein, all dem auf der Spur zu sein! Für die erlebnisorientierte, kritische, neugierige und gemeinsame Erforschung dieser zentralen Fragen werden uns Impulsvorträge, gemeinsame Übungen und Raum im “Open Space” dienen. Beim Wandertag am Samstag wollen wir uns mit und in der Natur mit allen Sinnen verbinden.

Weiterlesen »

Grundlehrgang Tiefenökologie – Verbunden Sein

LehrgangTiefenoekologie

Die letztjährige und 1. Open Space Tagung Tiefenökologie, hat das große Interesse an der Entwicklung der Tiefenökologie in Österreich gezeigt. Der Wunsch nach Vertiefung war deutlich zu spüren. Aus diesem Wunsch hat Andreas Schelakowsky den zweijährigen Grundlehrgang Tiefenökologie entwickelt, der im September 2014 zum ersten mal und mit Unterstützung durch das Lebensministerium stattfinden wird.

Dieser Lehrgang verbindet auf bisher einzigartige Weise „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ mit der gesellschaftlichen Suchbewegung nach Authentizität, Sinn und Bedeutung, die sich durch die Erfahrung des Eingebundenseins in Systeme und des eigenen Potenziales erschließen.

Dieser Lehrgang begleitet Menschen in ihrem Interesse an sinnvollem Engagement, Verantwortung im eigenen Lebensumfeld und gleichermaßen in der Vertiefung des inneren Friedens. Die kontinuierliche Ausbildungsgruppe ermöglicht im Zeitraum von zwei Jahren gegenseitige Unterstützung und Inspiration. Im Lehrgang und bereits in der Vorbesprechungsphase wird auf partizipative Planung sowie auf die kontinuierliche Verknüpfung mit eigenen Themen und Anliegen Wert gelegt.

Dieser Lehrgang befähigt TeilnehmerInnen Erfahrungen und Haltungen in ihre Lebens- und Arbeitswelten einzubringen sowie zur Anwendung der erlernten Methoden im Berufsfeld der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Ein Schwerpunkt liegt auf der Schulung pädagogischer Kompetenz in der verantwortungsvollen Arbeit mit Emotionen.

Dieser Lehrgang richtet sich an …

  • Menschen mit Interesse an persönlichem Wachstum durch Schulung der Achtsamkeit,
  • Sowie Einrichtungen der Jugend-, Erwachsenen- und Elternbildung, Umwelt-, CSR- und Nachhaltigkeitsbeauftragte, Menschen die in Umweltschutz, Politik und Wirtschaft, in Sozialberufen, der Entwicklungszusammenarbeit, Gesundheitsförderung und Seelsorge, Beratung sowie der Pädagogik tätig sind.

 

Weiter Infos und Anmeldung

Alle Infos, Möglichkeiten zur Anmeldung und mehr finden Sie HIER.