03 Mrz 2014

Tiefenökologie im beruflichen Alltag

Praxisgruppe mit Florentina Astleithner Ich nehme die 2. Open-Space Tagung (3./4. April 2014) zum Anlass, die Praxisgruppe Tiefenökologie im beruflichen Alltag ins Leben zu rufen. Hauptberuflich in Lehre und Forschung an einer Fachhochschule im Fachbereich Soziale Arbeit tätig schenke ich der Tiefenökologie vorwiegend in der Freizeit ihren Platz in meinem Leben. Ich bin aber davon überzeugt, dass die grundlegenden Prinzipien sich in jedes Berufsfeld integrieren lassen, ohne Tiefenökologie als solche explizit zum Thema machen zu müssen. Mein Anliegen ist es, der Verbundenheit mit mir selbst, mit anderen Menschen und der Natur, mit Vergangenheit und Zukunft auch im beruflichen Alltag nachzuspüren. Sich dem mit geeigneten Methoden und Gleichgesinnten anzunähern, erlebe ich als stärkende Energietankstelle, die uns hilft, die immer wachsenden und […]

Weiterlesen »

Rückschau zur Praxisgruppe: Die Ökologie des Bewusstseins

Rückschau auf die Praxisgruppe Tiefenökologie vom 23.2.2013 „Die Ökologie des Bewusstseins“ Warum erleben sich Menschen nicht verbunden mit der Welt? Wie finde ich Verbundenheit und innere Stille? Was bin ich im Innersten? Diesen so grundlegenden Fragen im Menschenleben sind wir in der Praxisgruppe Tiefenökologie nachgegangen. Was haben wir entdeckt? Wenn wir äußerlich still werden, heißt das überhaupt nicht das wir innerlich still sind: was uns innerlich beschäftigt wird dann erst klarer wahrnehmbar und davon vor allem die „ungeliebten“ und oft weggeschobenen Bewusstseinsinhalte… Ängste, Langeweile, öde Leere, Traurigkeit, Scham… Erst wenn wir uns diesen „Dämonen“ in einer Haltung der liebevollen Achtsamkeit widmen, sie spüren können, werden sie durchlebt und es wird Raum für darunterliegende seelische Ebenen, letztendlich Stille, Raum und Liebe. […]

Weiterlesen »

Der Tod als Lebensberater

Rückschau zur letzten Praxisgruppe im November 2012 „Der Tod als Lebensberater“ … war sehr berührend. Wir waren ein großer Kreis von mehr als 20 Menschen, die sich für die Vergänglichkeit geöffnet haben! In einer Symbolsuche waren wir in der Natur unterwegs und haben dann über die Frage meditiert „Was ist, wenn Du allem (was außerhalb Deiner Kontrolle liegt) zustimmst?“ Darauf folgte ein Ritual, in dem erfahrbar wurde, was Loslassen bedeuten kann. Den Kern bildete eine intensive Stille danach, in der eine Ahnung spürbar wurde, wer wir sind, ohne Geschichte, ohne Vergangenheit und Zukunft, ganz im Augenblick – schön! Dieser Essenz unseres Seins gaben wir in einer zweiten Meditation abschließend Raum „Wer bist Du, wenn Du alles loslässt?“ In der Schlussrunde […]

Weiterlesen »